C8 Corvette wird in Europa fast 8.000€ teurer

Ace

Teammitglied
Beiträge
1.769
Alter
36
Standort
Peine
Vorname
Steve
Instagram
c8corvette_ace
C8 Corvette

Bei dem aktuellen Euro-Dollar Kurs war es nur eine Frage der Zeit und die Gerüchteküche lief in den letzten Monaten heiß, aber nun haben wir es offiziell: Die C8 Corvette Stingray wird ab nächstem Jahr um 7.930€ teurer.

Schon bereits zur Jahresmitte gab es eine Erhöhung um 3.000€ im Grundpreis mit dem Wechsel auf Modelljahr 2023. Die weitere Erhöhung hebt den Grundpreis für die MJ2023 C8s von 89.900€ für das Coupe und 96.400€ für das Convertible auf 97.830€ bzw. 104.330€.

Die dabei schmerzhafte Nachricht dürfte jedoch sein, dass nach bisherigen Informationen anscheinend die Preiserhöhung ab Produktionsdatum Januar 2023 zählt und nicht ab Bestelldatum. Das heißt wer noch auf seine bestellte C8 wartet, dürfte in die Preiserhöhung fallen wenn der Wagen nicht in den nächsten 5 Wochen noch produziert wird oder ein Preisschutz explizit im Kaufvertrag vereinbart wurde.

Und das soll laut Gerüchten auch nicht die letzte Preiserhöhung bleiben, im Verlauf von 2023 ist eine ähnlich hohe zweite Erhöhung wohl vorgesehen.

Zum Artikel auf Modern Muscle Cars

 
Wie schon mal geschrieben, es kommt nicht unerwartet.

War bei der C7 das Gleiche, glaube es waren sogar um die 10t€ Aufschlag auf den Einführungspreis.

Dazu die heftige Inflation, Dollar Kurs - eigentlich ist die Preiserhöhung sogar moderat ausgefallen. Die Autos werden Hersteller unabhängig alle teurer.
 
Hallo zusammen, ich habe für meine C8, bestellt in 04.22 und ausgeliefert in 11.22 als MJ 23 auch 3 K mehr bezahlen müssen.
Ich habe das klaglos akzeptiert, weil es keine Alternative, was Leistung und Preis angeht, gibt. Mein Cabrio hat 114 K gekostet.
Optik ist wie immer Geschmacksache. Selbst mit einem zukünftigen Aufpreis, wofür auch immer, ist die C8 immer noch ein Schnäppchen.
In Anbetracht der Tatsache, dass wg. des Dollarkurses, der Inflation, des Russenangriffs auf die Ukraine, usw. jeder, wirklich jeder, versucht, seine Taschen zu füllen, sind die Preiserhöhungen bei GM sogar noch erträglich. Meine Meinung.
Gruß Rainer
 
  • Like
Wertungen: Ace
Ja da gebe ich dir in gewisser Maßen recht. Aber es kann nicht sein das man Februar 22 eine C8 bestellt (wie in meinem Fall) und einen dann nach 2 Monaten mitgeteilt wird das man 3000€ mehr bezahlen muss (was ich auch noch ok fande)! Aber wenn jetzt wieder kommt Zahl jetzt bitte nochmal 8000€ mehr oben drauf, dass wiederum ist nicht ok! Für gegenwärtige Bestellung ok aber nicht wenn die Bestellung schon vor 9 Monaten getätigt wurde. Man hat ja schließlich einen finanziellen Rahmen und 8000€ auch nicht immer daheim rumliegen.
 
Hallo Marius, ich denke, du wirst dein Auto mit besagten 3 K Aufpreis bekommen. Alles andere wäre m.E. ein Fall für den Anwalt.
Gruß Rainer
 
Dein Wort in Gottes Ohr. Wir haben Sie extra mit Wunschtermin auf März 2023 bestellt. Außerdem wäre das ja eine Preisanpassung von über 5% und das ist nicht zulässig! Habe ich zumindest gehört.
 
Am besten in den eigenen Kaufvertrag schauen, dort muss drinstehen wie mit Preiserhöhungen seitens Hersteller umgegangen wird. Bei mir ist klar beschrieben was bei Preisänderungen Seitens Hersteller passiert und ab wann ein Rücktrittsrecht besteht. Soweit ich gelesen habe ich das quasi auch der rechtliche Standard.

Der Händler wird ja auf einen zukommen, wenn einem eine Preisanpassung trifft, da ein neuer Kaufvertrag aufgesetzt werden muss für den höheren Preis. In dem Fall muss man dann direkt mit dem Händler klären, wie man damit umgeht und was für Optionen man hat.
 
So ist es. Der KV regelt das und ein Rücktrittsrecht ist in jedem Fall gegeben.

Niemand muss die Preiserhöhung hinnehmen (der Händler kann btw. auch nichts dafür), es steht jedem frei vom Kauf zurück zu treten.

Klarheit über die rechtliche Situation kann nur individuell der geschlossene Vertrag geben, da dieses Verhalten schon früher von GM so an den Tag gelegt wurde, gehe ich davon aus, in jedem Vertrag wird dieser Aspekt behandelt werden.

Pauschal wird niemand hier eine Aussage geben können.

Zum Thema GM macht sich die Taschen voll :rolleyes: ich habe meine C8 damals im US Konfigurator nachgebaut und bin mit Märchensteuer und Zollgebühren schon deutlich über dem VK gelandet.
Die LE war ein sehr gutes Angebot und es war klar (auch ohne Inflation und Ukraine), dass dieser Preis nicht gehalten werden kann.
 
Meine Konfiguration würde in den USA $89.505 kosten. Das sind beim aktuellen Kurs 85.917€. Nur mit 19% MwSt sind das allein 102.241€ - Also weniger als die bisherige UPE. Und das völlig ohne Sonderkosten für EU Modelle wie Homologation, Transport, die hohen Zollkosten, etc. Da habe ich mich eh schon immer gefragt wie Chevrolet die EU Preise halten konnte.
 
Hab meinen Händler jetzt mal gefragt ob er mir sagen kann wann meine C8 gebaut wird. Dieser meinte das er das nicht sagen kann und erst eine Fahrgestellnummer bekommt wenn Sie in Produktion ist. Das einzige was er mir sagen konnte (weil ich noch was ändern wollte) das das nicht mehr möglich ist und das Auto schon „geblockt“ wäre. Was auch immer das heißt?
 
Also mein Händler hat mich nochmal kontaktiert, als er von GM die Nachricht bekam, dass der Wagen in zirka 3 Monaten produziert werden würde. Da klärten wir dann abschließend nochmal alles ab, Farbe, Ausstattung usw und der Händler musste dann den definitiven Auftrag bestätigen. Ab da konnte dann nichts mehr geändert werden... Ich geh mal davon aus, dass das immer so abläuft, sicher bin ich mir da natürlich nicht...
 
Sobald ihr eine Produktionsnummer habt - die bekommt der Händler auf jeden Fall - könnt ihr beim Corvette Museum lieb nachfragen (@corvettemuseum.org), die können nachschauen wie der Stand ist.
Sollte halt nicht inflationär benutzt werden, sonst haben die schnell keine Lust mehr auf Anfragen aus Deutschland ...
 
Der Tipp ist gut. Inflationär ist diese Möglichkeit sicherlich nicht, weil jeder C8-Besteller nur einmal anfragt, wenn er denn
die Prod.-Nr. hat.
Den Händler aus M, bei dem ich in 04.21 bestellt habe, hat diese, meine Anfrage 10 Monate nach Bestellung (damals hatte ich noch keine Prod-Nr.) beim Corvette-Museum derart genervt, dass er den Kaufvertrag trotz Auftragsbestätigung storniert hat.
Die Neubestellung bei Kramm in Berlin in 04.22 ging problemlos, schnell und zuverlässig (Auslieferung Anfang 11.22). Kein Vergleich zum Boss of BigBlendax. Also seriös.
 
Habe alle Hilfe und Alle Infos aus München bekommen. Kann mich nicht beschweren. Alle Mitarbeiter super nett und hilfsbereit.
Vielleicht sollten sich unzufriedene mal selbst hinterfragen.

Gruß
 
Hallo C8 Hypersonic:
Schöne Idee mit dem "selbst hinterfragen". Kann man locker mit umgehen, wenn man nicht selbst betroffen ist.
Vielleicht sollten nicht Betroffene einfach die Klappe halten.
 
Der Geiger verlangt 14000€ Aufschlag bei der C8.
Und was er sonst noch so sagt…. bittere Zeiten für US Car Fans.
 
Die Zahl 14.000 Euro habe ich die Woche auch gehört von einem Händler, ab Juni vermutlich.
Und Ende August soll Produktionsstop sein für EU Modelle.

Vielelicht nannte er den Preis direkt so, weil er eh keine Produktionsslots mehr erhält oder einfach kaufmännisches Geschick. ^^
Ich weis ja nicht wie fair Chevrolet mit sein Vertriebspartnern umgeht. Ob alle die gleiche Anzahl an Slots erhalten oder ob die nach dem Schema "wer zuerst kommt, malt zuerst" vergeben werden.

Da ich aber schon 2 Camaros bestellt habe und in den letzten 10 Jahren auch schon einiges gehört habe , was dann doch nicht so kam, wird man abwarten müssen was tatsächlich passiert. (z.B. ab nächstes Jahr gibt es keine EU Camaro mehr und Jahre später werden sie immer noch vertrieben)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben